Die größten Mythen über „Pit Bulls“

Es gibt eine Reihe von Mythen und Stereotypen über Hunde vom Typ “Pit Bull”, die irreführend oder völlig falsch sind. Diese Mythen und Stereotypen basieren nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen oder Experteninformationen, sondern auf Einzelberichten, unzuverlässigen Statistiken oder Fehlinformationen, die nicht von einer wissenschaftlich fundierten Organisation stammen. 

Im Folgenden erfährst du mehr über einige der gängigen Mythen, die von wissenschaftlichen Studien und Hundeexperten widerlegt wurden. Trotz der vielen verfügbaren Informationen von Wissenschaftlern und Experten, bedienen sich die Medien gerne weiterhin an dem Stereotyp Pit Bull.

  1. Pit Bulls attackieren Menschen

Die Realität ist, dass Hunde vom Typ Pit Bull durchweg hervorragende Temperamentwerte erzielen und als Diensthunde, Therapiehunde, Polizeihunde und als Haustiere erfolgreich sind.

Auch die „American Temperament Test Society, Inc.“ wollte sich Klarheit verschaffen. Das Ergebnis war überraschend. Hunde des Typs Pit Bull schafften es unter den 23% der Rassen mit dem besten Temperament.  Von 130 getesteten Rassen wurden sie besser als 100 andere Rassen beurteilt. Sie erlangten ein exzellentes Ergebnis beim Vergleich ihres Temperaments. Ihr gutes Temperament leitet dazu, dass sie immer größere Beliebtheit als Polizei- und Therapiehunde erhalten. 

Zudem analysierte der Amerikanische Tiermedizin Verband Beißstatistiken und kam zu dem Schluss, dass Hunde des Typ Pit Bull kein größeres Beißrisiko darstellen, als andere Hunderassen.

Ausführliche Informationen zu dem Thema “Aggression gegenüber Menschen” findest Du hier:

Der Grund warum Pit Bulls Menschen beißen

Zuchtziele des American Pit Bull Terriers

2. Pit Bull beißt wieder zu! 

Gerne geben Medien ihren Überschriften einen hetzerischen Artikel, ob es sich im Endeffekt wirklich um einen American Pit Bull Terrier oder wenigstens um einen Hund der unter die Gruppierung Pit Bull gehört handelt ist für die Medien von sekundärer Bedeutung. 

Alleine unter der Bezeichnung Pit Bull versteht man vier verschiedene Rassen (American Pit Bull Terrier, American Staffordshire Terrier, Bullterrier und den Staffordshire Bullterrier). 

In den Medien werden fälschlicherweise nicht nur die vier Rassen als eine Rasse dargestellt, sondern es werden noch weitere Hunderassen hinzugezogen, die gar nicht unter dem Begriff Pit Bull zu fassen sind (Boxer, American Bulldog, Cane Corso, Dogo Argentino, Bullmastiff, Old English Bulldogge, Presa Canario, Ambullneo Mastiff). 

Weiter werden Hunde als Pit Bull bezeichnet die Phänotypisch muskulöser aussehen, aber Genotypisch der Gruppe Pit Bull nicht angehören. Das heißt, ein Hund hat im Auge des Betrachters äußere Ähnlichkeiten mit einem Pit Bull. In einem DNA Test stellt sich aber heraus, dass er nur zur 30% einem Pit Bull zuzuordnen ist oder aber der Gruppe Pit Bull gar nicht angehört und der Hund ein Mix aus Boxer oder einer anderen Rasse ist. 

Wird in den Medien die Überschrift “Pit Bull beißt wieder zu!” verwendet bedeutet es nicht das es ein Hund aus der Gruppierung Pit Bull war. Hunde die dem Hundetyp Pit Bull angehören sind tolle Familienhunde. Das Problem ist nicht die Rasse, sondern die Person am anderen Ende der Leine.

3. Pit Bulls haben einen einrastenden Kiefer

Es gibt keine Hunderasse mit einem einrastenden Kiefer – es ist aus biomechanischer Sicht nicht möglich. Der American Pit Bull Terrier, der American Staffordshire Terrier usw. sind Rassen, die mit Terriern gekreuzt wurden. Eine Charaktereigenschaft der Terrier ist Hartnäckigkeit. Hunde die zur Gruppe der Pit Bulls gehören, geben nicht so schnell auf. Ein Grund warum ein American Pit Bull Terrier ein Biss hält hat mit der Ursprungsarbeit der Rasse zu tun. So gibt es auch Hunde die Tieren gezielt nur in die Versen beißen und andere Wiederum die als erstes an die Kehle des Tieres gehen.  Ist der Hund in einem Kampf verwickelt spielt das Adrenalin eine große Rolle dabei, dass der Hund nicht loslassen kann, er hat aber keinen einrastenden Kiefer. 

4. Pit Bulls haben den stärksten Biss

Der deutsche Schäferhund, sowie der sibirische Husky haben eine höhere Beisskraft als der American Pit Bull Terrier. Ein Kangal soll bis jetzt den Rekord halten. Hunderassen der Gruppe Pit Bull haben einen ihrer Größe und Gewicht entsprechenden Biss. Natürlich richtet ein biss einer großen Hunderasse einen größeren Schaden an, als der von einer kleinen Hunderasse. 

Leave a Comment